Zurück zur Übersicht


St.-Andreas-Kirche Alswede.






Evangelische St.-Andreas-Kirche in Alswede

St. Andreas ist eine evangelisch-lutherische Kirche in Alswede im Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen. Strukturell gehören Kirche und Gemeinde zum Kirchenkreis Lübbecke innerhalb der Evangelischen Kirche von Westfalen. Die Ortschaften Alswede, Fabbenstedt, Fiestel, Gestringen, Hedem, Lashorst und Vehlage gehören zum Gemeindegebiet, das sich über 39,65 km² erstreckt. Die Gemeinde umfasst 4.530 Gläubige.

Geschichte
Die Grafen von Tecklenburg gründeten im 12. Jahrhundert zunächst eine Kapelle in Alswede als Eigenkirche. Diese Kapelle wurde später durch eine größere Kirche ersetzt, dessen Steine vermutlich aus der zerstörten Mesenburg auf dem Mesenkopf stammten. Die Kirche lag im damaligen Bistum Minden.

1240 wurde das erste Zisterzienserinnenkloster der Grafschaft Tecklenburg in Leeden gegründet. Graf Otto I. von Tecklenburg und seine Frau Mechthild übertrugen die St.-Andreas-Kirche am 5. August 1240 an das Kloster. Damit war auch das Besetzungsrecht für den Pfarrer der Kirche verbunden. Im Jahr 1295 tauschte Graf Otto IV. von Tecklenburg mit dem Kloster das Patronatsrecht über die Kirche gegen einen Hof in Lotte.

Seit 1724 lag das Besetzungsrecht für den Prediger beim preußischen König.

1819 konnte das Pfarrhaus bezogen werden.

Baugeschichte
Die Kirche war ursprünglich eine zweischiffige spätgotische Hallenkirche des 16. Jahrhunderts. Sie erstreckte sich über vier Joche und war gerade geschlossen. Im Osten schloss sich die Sakristei an. Der Kirchenraum ist mit Kreuzgewölben mit Rippen und Schlusssteinen, die östlichen Joche sind mit Gratgewölben überspannt. Die Joche werden von spitzbögigen Gurtbögen getrennt.

1893 wurde sie um Seitenschiff im Norden zu einer dreischiffigen Kirche erweitert. Gleichzeitig wurde im Osten eine Apsis angebaut. Ende der 1990er Jahre wurde das Ziegeldach der Kirche neu eingedeckt.

Der untere Bereich des Westturmes wurde im 13. oder 14. Jahrhundert errichtet. Die oberen Stockwerke wurden 1868 aufgesetzt.

Grundriss vor der Erweiterung nach Norden um 1893





Seitenansicht, Quer- und Längsschnitt vor der Erweiterung





Innenraum nach Südwesten 1905





Ausstattung
Die eingezogene Empore ist im Stil der Renaissance erbaut und mit Kerb- und Flachschnitzerei verziert. Sie trägt die Jahreszahl 1563. Die Kanzel der Kirche wurde 1573 gestiftet.

Am Gewölbe befinden sich Wappen der Adelsfamilien von Gehlen (Hollwinkel) und Mönk oder Münch (Benkhausen), die später das Patronatsrecht über die Kirche besaßen.

An der Nordseite des Turmes war ein Mausoleum der Familie von Bussche-Münch.

Glocken
Im Kirchturm befinden sich drei Glocken. Die älteste hat einen Durchmesser von 73 cm und trägt die Inschrift:
Lobet den Herren mit hellen Zimbeln lobet ihn mit wohklingenden Zimbeln, alles was Odem hat lobet den Herren! Halleluja! Vgl. (Psalm 150,5-6 EU)

Quelle: Wikipedia

Zurück zur Übersicht

Nächste Termine


Flohmarkt rund ums Kind am Kindergarten
Datum: 25.05.2024 13:30
Ort: AWO Kinderhaus Sausewind

"Lübbecke on Tour - Auf nach Alswede".
Datum: 23.06.2024 11:00
Ort: Sportplatz Alswede

Sternfahrt zum Bierbrunnenfest
Datum: 18.08.2024 10:00
Ort: Dorfplatz Alswede

weitere Termine/Infos unter Termine

Verleih von Boßelkugeln


Ab sofort können unsere Mitglieder und natürlich auch andere Boßelfreunde bei uns Boßelkugeln ausleihen.
mehr Infos!

Login | Kontakt | Impressum 0000260233
seit 15.03.2012 
© by Dorfgemeinschaft Alswede | Admin: H. Meier